Mitgliederversammlung 2020  - das erst Mal als OpenAir in familiärer Atmosphäre

 1. Vorsitzenden Lothar Herb, ausgeschiedene Beisitzer Brigitte Ehret und Hartmut Melchin, 2. Vorsitzenden Manfred Ruf, ausgeschiedener Schriftführer Hans-Jörg Knittel, neue Schriftführerin Ruth Bremberger, Schatzmeister Rolf Bock
Der neue Vorstand: 1. Vorsitzenden Lothar Herb, ausgeschiedene Beisitzer Brigitte Ehret und Hartmut Melchin, 2. Vorsitzenden Manfred Ruf, ausgeschiedener Schriftführer Hans-Jörg Knittel, neue Schriftführerin Ruth Bremberger, Schatzmeister Rolf Bock

 

Sommergartenstimmung herrschte bei der von März verschobenen Mitgliederversammlung des KOGLs am Samstag, 11. Juli unter freiem Himmel im Kenzinger Lehrgarten. Dabei berücksichtigte der Verein ein eng mit Manuel Spitz, Ordnungsamt Kenzingen erarbeitetes Schutz- und Hygienekonzept, welches die Anwesenden gerne akzeptierten.

 

„Die derzeitige Lage hat die Vereinsarbeit total zum Erliegen gebracht. Daher führen wir eine reine Mitgliederversammlung ohne Fachthemen im Lehrgarten durch.“ stimmte Vorsitzende Lothar Herb auf die Versammlung ein und stellte in seinem Geschäftsbericht vier Schwerpunkte vor: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Entwicklungen im Lehrgarten, Veranstaltungen im Jahr 2019 und Finanzen.

 

Erstmals wurden im Elsass mit der Association Obstgarde de Marckolsheim et Environs über 200 Obstbäume einer kommunalen Ausgleichsfläche geschnitten- und eine Delegation der elsässischen Partner engagierte sich beim Landschaftspflegetag in Maleck. Gute Tradition hat inzwischen die Beteiligung bei der Obstsortenausstellung beim Herbstfest in Bootzheim, neu hier war ein gemeinsamer Beratungsstand zum Thema Kernobst.

 

Gute Gepflogenheit ist auch die Unterstützung der Partner in Marlenheim, ein elsässischer-badischer Apfelsaft wurde gemeinsam getrottet und an die Gäste des Herbstfestes verteilt.

 

Eine neue aktive Jugendgruppe vermittelt Kindern Wissen, ökologische Zusammenhänge und praktische Fähigkeiten. Gut besucht mit 15-20 Kindern wurden Beete angelegt, Insektenhotels gebastelt und Nisthilfen für Vögel hergestellt.

 

Zur Gestaltung des Lehrgartens haben KOGL-Mitglieder den Lehrgarten um eine Trockenmauer, Schau-Staudenbeet, Teich, Beerengarten Ziersträuchern bereichert.

 

Einen Überblick über zahlreiche Veranstaltungen 2019 führte Herb in seinem schriftlichen Rechenschaftsbericht auf, z.B. die Pflanzenbörse, die im Herbst erstmals mit gutem Erfolg im Lehrgarten organisiert wurde- und ein Baumschnittkurs der Volkshochschule Nördlicher Breisgau. Von Seiten der VHS ist man an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert.

 

„Die Erhöhung des Mitgliedbeitrages wird ein Thema der Mitgliederversammlung 2021 sein, die laufenden Kosten der Vereinsarbeit (abzgl. der Fachzeitschrift Obst und Garten) kann der Mitgliedsbeitrag nicht mehr ganz decken.“ erläuterte Schatzmeister Rolf Bock, dem die Kassenprüfer Angela Rosset und Otto König eine solide Buchführung bestätigen.

 

Regen Zulauf fanden auch im vergangenen Jahr wieder die Informationsveranstaltungen im Lehrgarten Kenzingen, wo sich alle Interessierten im Winter am  ersten Samstag im Monat über Obstschnitt- und pflegearbeiten  informieren können – ohne Anmeldung und ohne Gebühr; viele Gäste verweilen anschließend gerne bei Kaffee und Kuchen zum Fachsimpeln.

 

„Diesmal keine Frauenpower“ kommentiert Manfred Ruf den 9. Fachwartkurs, an den 15 Frauen und 19 Männer aus den Kreisen Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald teilnehmen. Pandemiebedingt fielen Termine aus. „Wir sind zuversichtlich, dass wir eine gute Lösung für die Durchführung aller versäumten Veranstaltungen finden“, ist Ruf überzeugt.

 

Einstimmig und mit Anerkennung und Dank für die geleistete Arbeit wurde der gesamte Vorstand entlastet.

 

Die Mitglieder wählten Lothar Herb für weitere drei Jahre (jetzt seit 21 Jahren im Amt) als ersten Vorsitzenden, ebenso wurden Manfred Ruf und Rolf Bock als 2. Vorsitzender und Schatzmeister bestätigt. Hansjörg Knittel verabschiedete sich nach 9 Jahren als Schriftführer. Ihm folgt, einstimmig gewählt, Ruth Bremberger in dieser Funktion nach.

 

Ebenfalls mit Dank verabschiedet wurden Beisitzer Brigitte Ehret und Hartmut Melchin. Das Amt des Beisitzers übernehmen nun Josef Burkhart, Donny Herdjani, Gottfried Hunn, Reinhard Meier-Musahl (Jugendleiter) und Birgit Roth.

 

Geehrt wurden aufgrund großen Engagements mit dem bronzenen Apfelabzeichen Hansjörg Knittel und Helmut Melchin, mit dem silbernen Apfel Brigitte Ehret, mit dem goldenen Manfred Ruf und mit dem goldenen mit Goldkranz Werner Dutzi.

 

„Ein Ausblick auf Aktivitäten ist schwierig, Veranstaltungen werden in Abstimmung mit der sehr kooperativen Kenzinger Ortspolizeibehörde abgestimmt“, gibt Herb die Richtlinie für die kommenden Veranstaltungen vor. Die erste Infoveranstaltung fand am 3. Juli statt, die nächste am Freitag, 7. August, die Fachwartausbildung wird mit einem Termin im Außenbereich weitergehen, die zweite Pflanzenbörse Ende September ist in Planung, alles andere geht auf Sicht. „Eine gelungene „Open-Air“-Veranstaltung in familiären Rahmen“ bilanzierte Herb die Mitgliederversammlung, bei der man nach offiziellem Schluss gerne noch im Garten weilte, die Obstbäume inspizierte, das blühende Staudenbeet betrachtete und miteinander ins Gespräch kam.


 

Abgesagt / Verschoben - Mit den Kindern durch das Obst- und Gartenjahr

 

Im vergangenen Jahr hat das Team für die Kinder- und Jugendarbeit einige Veranstaltungen im Lehrgarten in Kenzingen beim KOGL angeboten. Unser erstes Thema waren die Wildbienen, im Sommer gab es noch einen Termin im Südhof zum Thema Boden. Danach haben wir die Äpfel geerntet und Apfelsaft hergestellt. Bei der letzten Veranstaltung haben wir die Nistkästen kontrolliert und die Teilnehmerinnen konnten selbst einen Nistkasten herstellen und mit nach Hause nehmen.

 

Wir wollen für 2020 neue Wege gehen. Im Sinne einer nachhaltigen Erfahrung halten wir es für notwendig, dass wir mit einer festen Gruppe arbeiten können. Unser Ziel ist neben viel Freude an der Naturerfahrung auch der Aufbau fundierten Wissens und Könnens.

 

Wir haben deshalb für das Jahr 2020 ein Jahresprogramm entwickeln, das wichtige Themen des Gartens und des Obstanbaues im Haus- oder Schrebergarten beinhaltet. Folgende Themen wollen wir anbieten:

 

  • Einen Gemüsegarten anlegen (das Leben im Boden, Säen und Setzlinge pflanzen und hoffentlich auch ernten).
  • Spindelbäume, Beerensträucher pflanzen und pflegen.
  • Die freiwilligen Helfer im Garten (Wildbienen, Vögel  etc.) schützen und fördern.
  • Wildkräuter im und um den Lehrgarten suchen und zubereiten.
  • Ernte und Verwertung von Äpfeln.

 

Die Themen wollen wir an 8 Terminen, jeweils samstags von 13:00 bis 17:00  anbieten: die Termine sind:  7.3. ; 28.3.; 25.4. ; 16.5. ; 20.6. ; 19.9. ; 17.10. ; 14.11.

 

Damit das alles eine schöne runde Erfahrung wird, wird eine regelmäßige Teilnahme erwartet. Wir wollen damit auch erreichen, dass Kinder und Betreuer sich besser kennenlernen können.

 

Teilnehmen können Kinder ab 8 Jahren. Wir werden die Gruppe auf 18 Kinder beschränken.

 

Die Teilnahme ist für Kinder und Enkel der Vereinsmitglieder über die Familienmitgliedschaft kostenlos. Für Nichtmitglieder wird für das ganze Jahr eine Kursgebühr von 20,-€ erhoben. Geschwisterkinder sind frei. Sollte die Teilnahme an der Gebühr scheitern, sprechen Sie uns an. Wir werden eine Lösung finden.

 

Anmeldungen nehmen wir entgegen unter „Kontakt“ dieser Homepage. Bitte machen Sie folgende Angaben:

 

Ich melde folgendes Kind/ folgende Kinder an

  • Vor- und Zuname des Kindes
  • Wohnort:
  • Telefonnummer:
  • Alter:
  • Name der Erziehungsberechtigten:

 

Die Platzzahl ist begrenzt. Wir werden Sie deshalb umgehend informieren, ob Ihr Kind teilnehmen kann.

 

Sie erklären sich mit dieser Anmeldung grundsätzlich einverstanden, dass wird diese Daten zur Erfüllung der Jungendarbeit speichern.

 

Das war nur eine erste Information. Detaillierte Informationen erhalten Sie bei Anmeldung rechtzeitig vor dem ersten Termin. Sollten Sie vorab noch Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

 


 

Spalierobst im KOGL-Lehrgarten

Ein Apfelhochstamm benötigt ausgewachsten etwa 100 qm, das passt heute auf kaum noch ein Grundstück. Auf Äpfel oder anderes Obst aus dem Garten möchte man dennoch nicht verzichten. Also sind andere Erziehungsformen für den Apfelbaum nötig. Neben der Erziehung als Spindel bietet sich auch die Erziehung als Spalierobst an. Das Spalier kann platzsparend direkt an der Hauswand errichtet werden. Freistehend kann Spalierobst auch als Sichtschutz dienen.

Die Spalieranlage im KOGL-Lehrgarten ist nun bereits im 3. Jahr, es ist deutlich zu erkennen, wie die Spaliererziehung funktioniert und wie die Bäume einmal aussehen werden.

 

Und hier zum Einstimmen in das Thema hier etwas zum Lesen

 

Download
Palmette.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB
Download
Kordon.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Mehr Infos hier im geschützten Bereich.

Sie haben keinen Zugang? Einfach melden unter info@kogl-emmendingen.de